Mit Hilfe von Weltraumtechnik Wasser reinigen

Unter Osmose verbinden die meisten Menschen einen chemischen Prozess, eventuell auch einen Begriff, der gerne mit der Zucht von Fischen in Zusammenhang gebracht wird. Das Produkt, also das Osmosewasser, ist jedoch auch für den Menschen bekömmlich und sehr gesund. Das sogenannte Osmosewasser wird aus herkömmlichem Trinkwasser hergestellt. Hierfür läuft das Trinkwasser durch eine spezielle Anlage. Durch hohe Qualität bietet eine Umkehrosmoseanlage eine zuverlässige Lieferung von sauberem Wasser. Nicht selten arbeiten Hersteller von Umkehrosmoseanlagen hierfür mit Lieferanten auf der ganzen Welt zur Entwicklung innovativer Wasserfilter zusammen. Dabei erfolgt eine Endmontage in der Regel in den Werkshallen des Herstellers. Diese bieten in der Regel auch eine kundenspezifischen Konfektionierung der Produkte an.

NASA-Weltraumtechnologie in den eigenen vier Wänden


Dabei spielt es keine Rolle, ob die Trinkwasseraufbereitung bzw. -veredelung auf die essentiellen Funktionen reduziert oder auf dem höchsten Standt der Technik durchgeführt werden soll: Die Anlagen dienen zur Produktion von sauberem Wasser.

Die Funktionsweise der Weltraum-Technik


Wie der Name bereits zu erkennen gibt, wird von Umkehrosmoseanlgen das Verfahren von der Umkehrosmose zur Wasseraufbereitung angewandt. Das Verfahren wurde von natürlichen Prozessen abgeschaut. Bei diesem Verfahren wird eine halbdurchlässige Membran verwendet, um einen Ausgleich der Konzentration von Ionen bei getrennten Flüssigkeiten zu erreichen. Man spricht von „Umkehr“, da Wasser mit einem bestimmten Leitungsdruck gegen die Membran gedrückt wird. Dabei ist die Membran lediglich durchlässig für die Wassermoleküle. Die im Wasser enthaltenen sonstigen Stoffen können nicht durch die Membran durchfließen. Dadurch sind Umkehrosmoseanlgen in der Lage nicht gewünschte bzw. schädliche Stoffe aus verunreinigtem Wasser zu beseitigen. Zu den unerwünschten Stoffen gehört unter anderem auch Kalk. Die Funktion moderner Anlagen geht weit über die Reinigung von Wasser hinaus – Es stehen auch Varianten zur Verfügung, die nach erfolgter Filtration das Wasser gezielt mit Mineralstoffen bzw. anderen Stoffen zusetzen können. Es stehen auch sogenannte Direct Flow Anlagen zur Verfügung, bei dem das Wasser direkt gefiltert wird. Diese Technologie macht einen Tank überflüssig und ist dadurch sehr platzsparend und komfortabel.

Welche Stoffe aus Wasser entfernt werden können


Die Anlagen besitzen für die Reinigung von Wasser in der Regel mehrere Filter. In Abhängigkeit des jeweiligen Herstellers, sind drei- bis sogar sechsstufige Anlagen vorhanden. Was und mit welcher Effizienz diese Stufen alles Filtern können, hängt vom jeweiligen Hersteller ab. Um eine ideale Reinigung des Wassers zu erreichen, wirken diese Filter miteinander. Die Anlagen sind in der Lage Kalk, Schwermetalle, Hormone, Eisen, Pestizide sowie radioaktive Stoffe aus dem Wasser zu filtrieren. Viele der Anlagen bieten die Möglichkeit an, dass die Osmosemembran, welches den Kern der Anlage darstellt, in regelmäßigen Abständen gespült wird. Dadurch wird die Ansammlung einer hohen Konzentration der schädlichen bzw. unerwünschten Stoffe im Filter vermieden. Bei herkömmlichen Aktivkohlefiltern besteht die Gefahr eines Filterdurchbruchs. Diese Gefahr wird durch das regelmäßige Spülen präventiv beseitigt. Es empfiehlt sich lediglich den Filter in vom Hersteller vorgegebenen Zeitabständen zu erneuern, damit stets eine ideale Wasserfilterung stattfinden kann. In der Regel beträgt der Wartungsintervall 6 Monate. Auch gibt es Hersteller, die Ihre Kunden per E-Mail an einen bevorstehenden Wechsel des Filters erinnern.